“Music is soothing,” Community Connections case manager Nancy MacMillan said. “And they need that.”

This is from an article about music being used in therapy, for some disabled patients.

Music therapy is getting more and more popular, and for good reason: it can really reach us in ways indescribable! They say that Alzheimer’s patients can remember old songs they sang even when they can’t remember their spouse or children. Music can reach those who seem unreachable in other ways. In the case of the the article, the music is being played to developmentally disabled adults.

So did you guess which composer the therapist chose for the day?

Heh … I’m going to bet not many of you would have suggested Stravinsky, aside from seeing the video below so of course I gave you a huge clue. But there you have it. (And yes, he didn’t only compose Rite of Spring.)

15. March 2011 · Comments Off · Categories: FBQD

I use to love the saxophone, but now I hate it as much as the sound of the oboe and french horn.

15. March 2011 · Comments Off · Categories: Announcements, Opera

… but maybe you could!

There are usher openings at the San Francisco War Memorial Opera House. See performance by the San Francisco Ballet, the San Francisco Opera, and other special events. Ushering requires the ability to go up and down stairs of the Opera House, and standing for long periods of time.

RTWT

I really wish I could do something like this when I’m done with performing, but it’s really my back that doesn’t allow me to stand for any length of time. So oh well! I need a “sitting usher” job somewhere. That would work!

(It’s interesting to me that these are volunteer positions. I hadn’t a clue all those folks went unpaid. But of course they get to see & hear a whole lotta opera!)

Wise Guys – Romanze

I don’t speak German. Sure wish I did! But this is a romantic song … sort of. The girl says something romantic and they guy explains things scientifically.

Sie trafen sich am Strand kurz vor dem Sonnenuntergang
und lächelten und waren leicht verlegen.
Alles war so neu, sie kannten sich noch nicht sehr lang.
Er streckte ihr ’nen Rosenstrauß entgegen.
Sie sagte: „Rosen wecken so romantische Gefühle.“
Da nickte er und sprach: „Ja, zweifelsohne!
Da reichen in der Nase ein paar tausend Moleküle
der Duftstoffe mit Namen ’Pheromone’.“

Und sie saßen eine ganze Weile schweigend beieinander
und blickten auf das weite Meer hinaus,
und blickten auf das weite Meer hinaus.

Da flüsterte sie: „Schau! Der Mond ist heute riesengroß!
Die Nacht ist viel zu schön, um je zu enden.
Es ist hier so romantisch, ich bin schon ganz atemlos!“
und sie fasste ihn ganz sanft an beiden Händen.
Er sagte: „Du, der Durchmesser des Monds am Firmament
ist konstant einunddreißig Bogenminuten,
also ungefähr ein halbes Grad, das ist ganz evident.
Es wär’ falsch, verschied’ne Größen zu vermuten.“

Und sie saßen eine ganze Weile schweigend beieinander
und blickten auf das weite Meer hinaus,
und blickten auf das weite Meer hinaus.

So saßen sie am Meer in dieser warmen Sommernacht.
Sie griff nach seiner Hand und seufzte leise:
„Wie wundervoll die Sterne funkeln – es ist eine Pracht!“
und sie schmiegte sich an ihn auf sanfte Weise.
Er sah sie an und sagte nur: „Die Sterne funkeln nicht.
Das wäre ja verrückt, wenn das so wäre!
Es sieht vielleicht so aus, doch es bricht sich nur das Licht
in den Schichten oben in der Atmosphäre.“

Und sie saßen eine ganze Weile schweigend beieinander
und blickten auf das weite Meer hinaus.
Und dann ging sie ohne ihn nach Haus’.

15. March 2011 · 3 comments · Categories: TQOD

From the opening note there was disaster in the air & then the oboe started & disaster doesn’t begin to describe what’s happening on stage